RP in RP – Die Charaktererstellung

Rollenspiel in Rollenspielen – Die Charaktererstellung

 

rollenspiele in rollenspiele

 

Der Rollenspielserver wurde ausgewählt und du bist bereit dir deinen ersten RP-Charakter zu erstellen! Das kann ja eigentlich nicht so schwer sein – oder doch?

 

Mit der Charaktererstellung steht und fällt dein Rollenspielerlebnis. Wenn diese Arbeit schlampig oder unzureichend erledigt wurde, dann wirst du nicht viel Freude im RP haben und ebenso werden deine Mitspieler nur wenig Interesse daran haben, sich weiter mit dir auseinander zu setzen. Das klingt nun erst mal hart. Heißt das also, dass man für die Charakterplanung mehrere Stunden Zeit beanspruchen muss? Natürlich nicht, ein rollenspieltauglicher Charakter kann in zehn Minuten erstellt werden, wenn man es geschafft hat, für sich selbst eine Handvoll Fragen zu beantworten:

 

1. Wo kommt mein Charakter her? (Geschichte, Familie, Freunde)
2. Was kann mein Charakter? (Stärken, besondere Leistung)
3. Was kann mein Charakter nicht? (Schwächen, Defizite)
4. Was will mein Charakter erreichen? (Ziele, Motivation)
5. Wie sieht mein Charakter aus? (Narben, Ausstrahlung)

 

 

Für die Beantwortung der Fragen legt man sich am besten für jeden Charakter ein eigenes Textdokument (Anm. Redaktion: Playersheet) an, auf dem man später auch neue Ereignisse, die der Charakter erlebt hat, stichpunktartig festhält. Dies dient nur der eigenen Übersicht und glaubt mir: Nach ein paar Wochen werdet ihr dieses Dokument lieben.

Aber gehen wir doch auf die einzelnen Fragen ein wenig genauer ein.

 

Wo kommt mein Charakter her?

Geschichte, Familie, Freunde

 

 

Diese Frage sollte man ein wenig umfangreicher beantworten und hier kann man schon vieles falsch machen. Wenn man sich mit der Hintergrundgeschichte des jeweiligen Spiels nicht gut auskennt, kann man sich hier schon einiges verbauen. Eine Nachtelfe, die bei den Menschen aufgewachsen ist? Die Rollenspieler werden die Nase rümpfen, denn Nachtelfen und Menschen kennen sich nicht lange genug dafür. Eine Chiss, die machtsensitiv ist und als Kind zur Akademie von Korriban gebracht wurde? Wieder ein großer Fehler, denn Chiss sind nur in sehr wenigen Ausnahmen machtsensitiv.

 

 

Ihr solltet mit etwas simplem anfangen, denn im Rollenspiel verkörpert man nicht unbedingt den großen Helden, wie man es aus den Quests gewohnt ist. Man kann ein einfacher Bauer sein, vielleicht ein Barde oder eine Tänzerin in einer Cantina.

 

Neulings-RPler bauen oft zuviel “Drama” in ihre Hintergrundgeschichte ein. Die Eltern wurden beispielsweise kaltblütig ermordet und man befindet sich nun auf dem großen Rachefeldzug. Versucht euren ersten Charakter solider zu gestalten. Als Beispiel ein einfacher Bauernsohn aus dem Wald von Elwynn, der nicht den Hof seiner Eltern übernehmen will, aber vielleicht auch noch keine Alternative gefunden hat.

 

Das klingt im ersten Moment sehr langweilig, eröffnet aber sehr viele Entwicklungswege für euren Charakter! Er kann versuchen, ein Handwerk von einem anderen Rollenspieler zu erlernen oder sich der Stadtwache anschließen, oder aber als Söldner arbeiten, oder, oder, oder… Eurer Fantasie sind nur durch die Hintergrundgeschichte der jeweiligen Welt Grenzen gesetzt.

 

 

Ein paar wichtige Erlebnisse aus der Kindheit sollte man sich auch notieren, um den Charakter ein wenig mit Leben zu füllen. Vielleicht eine schlechte Ernte vor einigen Jahren, die dich zum Betteln zwang? Oder ein Angelausflug mit deinem Vater und deinem Bruder, der dir wichtig und wertvoll war?

 

 

Wenn man mit anderen Spielern zusammen anfängt, kann man die Hintergrundgeschichten auch wunderbar miteinander verweben: Ihr könntet beide Brüder sein, oder aber euch aus der Dorfkneipe kennen! In so einem Fall sollte man sich natürlich mit den Geschichten absprechen, damit es keine Ungereimtheiten gibt, ebenso sollte man die ein oder andere gemeinsame Erinnerung erfinden, auf die man sich immer wieder berufen kann.

 

rp in rp_denkenBild

 

Was kann mein Charakter?

Stärken, besondere Leistung

 

 

Das wichtigste zuerst. Was dein Charakter im Rollenspiel kann und was ihm von der Engine her gegeben ist (Skills, Talente) hängt in keinster Weise zusammen und sollte überhaupt keine Auswirkung auf das Rollenspiel haben. Engine und RP verträgt sich in keinem mir bekannten MMORPG gut, außer man verkörpert im RP auch wirklich die Klasse, die man enginetechnisch spielt.

 

Die Fähigkeiten des Charakters hängen natürlich maßgeblich mit seiner Hintergrundgeschichte zusammen. Wer als armer Bauer keine Schulbildung genossen hat, wird wohl kaum belesen sein und sich mit den arkanen Geheimnissen auskennen. Nach der gleichen Logik wird ein adliger Vertreter der Oberschicht, der höchstens mal eine Rede hält und sich ansonsten auf dem Reichtum der Familie ausruht, wohl nicht die Muskelkraft und Erfahrung haben um ein Tier zu schlachten oder ein Feld zu bestellen.

 

Überlege dir ein paar Dinge, die dein Charakter wirklich gut kann. Das muss nichts handwerkliches sein, auch soziale Fähigkeiten sind denkbar – eben alles, was man im richtigen Leben auch könnte. Kann er vielleicht besonders gut lügen? Ist er ein guter Dichter? Oder schwingt er nur gut den Schmiedehammer?

 

Achte auch hier wieder darauf, nicht zu übertreiben – denn perfekte Charaktere sind unheimlich langweilig. Es gibt immer jemanden, der besser ist als du, auch, wenn dein Charakter natürlich arrogant sein kann und das anders sieht – du als Spieler solltest das wissen und auch so handhaben.

 

Zuletzt solltest du dafür sorgen, nichts zu wählen, mit dem du dich selber als Spieler garnicht auskennst. Es ist schwierig, einen Barden oder Dichter im Rollenspiel darstellen zu wollen, wenn man als Spieler garnicht dichten und reimen kann.

Was kann mein Charakter nicht?

Schwächen, Defizite

 

Genau so wichtig, ist es zu wissen, was dein Charakter nicht kann, denn das sorgt oft für amüsante Szenen im Rollenspiel. Ein gewiefter Spicehändler, der immer anfängt zu stottern, wenn er mit blauen Twi’lek spricht? Ein angesehener Dorfschmied, der regelmäßig zu tief ins Glas schaut? Ein Magielehrling der Akademie von Stormwind, der immer angibt, aber noch nie richtig gezaubert hat, weil er die Magie insgeheim fürchtet? Unendlich viele Möglichkeiten!

 

Wie schon bei der Frage zuvor ist alles denkbar und jede Stärke kann gespiegelt eine Schwäche darstellen, wobei man hier den Fehler machen kann und sein eigenes Charakterkonzept ohne Absicht schnell der Lächerlichkeit preisgeben kann. Ein Förster mit einer Pollenallergie, oder ein Barkeeper mit nur einen Arm hat wird es wohl sehr schwer haben seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

 

Abhängig von der Charaktergeschichte muss dein Avatar auch nichts von seinen Schwächen wissen – vielleicht kommt eine Situation erst noch, in der sich eine solche Schwäche zeigt?

 

Was will mein Charakter erreichen?

Ziele, Motivation

 

Diese Frage ist eigentlich selbsterklärend, aber ich gebe dennoch ein paar Beispiele.

 

Jeder von uns hat Ziele im Leben, kleine und große, ebenso haben das Charaktere im Rollenspiel auch. Für den armen Bauernsohn kann es das Ziel sein, diese Woche genug Geld zu verdienen, um die Familie noch ernähren zu können, der reiche Spicedealer kann es sich zur Aufgabe gesetzt haben, heute Nacht noch irgendeine Tänzerin aus der Cantina abzuschleppen.

 

Ziele können natürlich kurzfristiger oder langfristiger Natur sein und sind immer eng mit den aktuellen Problemen und Bedürfnissen deines Charakters verknüpft.
Jeder Charakter sollte immer ein langfristiges Ziel haben – oder du als Spieler solltest zumindest eines dafür auswählen, selbst wenn dein Charakter vielleicht viel zu beschäftigt ist, um dem nachzugehen. Irgendwann wird die Zeit wieder kommen, wo man dieses Ziel verfolgen kann.

 

rp in rp_golddame

 

Wie sieht mein Charakter aus?

Narben, Ausstrahlung

 

Diese letzte Frage lässt sich in den meisten neueren Spielen leicht umsetzen, da die Ingame-Charaktererstellung oft sehr umfangreich ausfällt, der Charakter kann dünn oder dick sein, klein oder groß, vernarbt oder makellos.

 

Für das Aussehen sollten natürlich die ganzen vorherigen Fragen bedacht werden. Ein Schmied, der jeden Tag acht Stunden Schwerter und Schilde fertigt, kann nicht schmächtig und kraftlos aussehen, ebenso wäre es seltsam, wenn ein verwöhnter Adeliger vor Kraft kaum laufen kann oder ein Kriegsveteran das ganze ohne Narben überstanden hat.

 

In älteren Spielen, wie World of Warcraft, gibt es pro Rasse meistens genau ein Körpermodel. Jeder Krieger ist vom Engine-Aussehen genau so kräftig wie ein Magier und jede Jägerin genauso muskulös wie eine Priesterin. Aus diesem Grund sind die Notizen so wichtig, denn obwohl das Engineaussehen natürlich grob dem RP-Aussehen entsprechen sollte, so sind Rollenspieler doch gerne bereit ihre Fantasie spielen zu lassen – damit andere das aber wissen, musst du selber konkrete Vorstellungen haben, wie dein Avatar aussieht!

 

Wenn man die Fragen nun soweit beantwortet hat, dann sollte man sich mit einem Freund (am besten natürlich einem Rollenspieler) unterhalten, der sich mit der Spielgeschichte auskennt und ihm den Charakter vorstellen. Wenn man niemanden in seinem Umkreis hat (aber sind wir doch ehrlich: Jeder kennt so einen Lore-Nerd!) kann man sich auch einfach an die Rollenspielforen der jeweiligen Server wenden und mit der Anmerkung, dass man Neuling ist, um Feedback bitten.

 

Es ist noch kein Rollenspielmeister vom Himmel gefallen und Kritik sollte nicht als Angriff verstanden werden – diese Leute werden sehr wahrscheinlich bald mit dir zu tun haben und denken auch daran, ihr eigenes Spielerlebnis zu verbessern und dich einen Teil davon werden zu lassen – denn gute Rollenspieler sind rar, also ist ihnen daran gelegen, dass du einer wirst.

 

Ich hoffe dieser Guide hat euch gefallen und alle Grundlagen zur Charaktererstellung abgedeckt, wenn ihr noch Fragen, Kritik oder Anregungen habt, dann schreibt sie einfach in die Kommentare, ansonsten liest man sich im nächsten Teil “Rollenspielknigge: Ungeschriebene Gesetze und gutes Benehmen”!

Veröffentlicht in: Aktuelle News, Highlight. Speichern Sie das Lesezeichen.

3 Antworten zu RP in RP – Die Charaktererstellung

  1. Balnazza schreibt:

    30. Mai 2013 um 15:57

    Muss zugeben, das, auch wenn mich RP null interessiert, ich deine beiden Guides bisher sehr gerne gelesen hab, macht richtig spaß :)
    Keep up!

  2. kenny schreibt:

    30. Mai 2013 um 17:49

    Ist alles super erklärt und leicht zuverstehen.
    Großes Lob!
    Ich hoffe so kommen viele neue Gesichter ins RP, würd mich riesig freuen.

Schreibe einen Kommentar