Quo Vadis, Nintendo?

quo vadis nintendo

 

Wohin gehst du, Nintendo? Diese Frage dürfte sich der ein oder andere Gamer in den letzten Jahren gestellt haben. Wo ist der Mythos Nintendo geblieben, welcher für legendäre Spiele und Konsolen verantwortlich war?

 

Um diese Fragen zu klären müssen wir einen Blick in die Vergangenheit von Nintendo werfen. Begonnen hatte alles 1983. Es kam zu einen wirtschaftlichen Zusammenbruch der Videospielindustrie. Heimcomputer, wie der 1982 erschienene Commodore C64 konnten den Videospielkonsolen immer mehr den Rang ablaufen. Durch die Vielfalt der Konsolen und der qualitativ immer schlechter werdenden Spielen, entschieden sich immer mehr Nutzer für einen Heimcomputer. Die damals meistverbreitete Spielekonsole war der Atari 2600, doch auch dieser hatte mit Problemen zu kämpfen. Lizenztitel wie E.T. oder Pac-Man floppten. 1983 kam Nintendo ins Spiel, mit der Veröffentlichung des NES in Japan. Einzigartige Spieleserien erlebten ihr Debüt auf dem NES, wie zum Beispiel: The Legend of Zelda, Super Mario Bros. oder Metroid. Innerhalb kürzester Zeit konnte Nintendo den Konsolenmarkt übernehmen und beherrschen mit imposanten 90% Marktanteil. Doch schon damals zeichnete sich ab, dass sich Nintendo hauptsächlich auf eigen produzierte Spiele konzentriert, andere Hersteller mussten hohe Lizenzgebühren bezahlen um für den NES zu entwickeln. Noch war die Dominanz zu groß und die Konkurrenzangebote waren zu klein, sodass trotzdem viele externe Spieleentwickler für den NES entwickelten. Am erfolgreichsten waren Konami (Teenage Mutant Ninja Turtles) und Enix (Dragon Warrior II-IV).

NES_legend of zelda

Bild

Weiter ausbauen konnte Nintendo seine Macht mit dem Game Boy, er erschien 1989 und begründete mit seinem Erscheinen den Markt der Handheld-Konsolen. Vom Game Boy konnte Nintendo circa 120 Millionen Einheiten absetzen und damit doppelt so viele NES-Konsolen.

 

Erstmals Konkurrenz für Nintendo kam 1988 auf mit dem Sega Mega Drive auf dem Markt. Nintendos Antwort darauf war der Super Nintendo, wenngleich der Release zuerst nicht erfolgreich verlaufen war, aufgrund des noch erfolgreichen NES. Mit dem Ausbau der Franchises, durch Super Mario World, The Legend of Zelda: A Link to the Past und Super Metroid entwickelte sich der SNES ebenfalls zu einer Kult-Konsole. Ebenfalls wurden mit Spielen wie Super Mario Kart und Donkey Kong Country zwei erfolgreiche Serien begründet. Doch erstmals bekam es Nintendo ernsthaft mit Konkurrenz zu tun. Sega veröffentlichte 1991 mit dem Sega Mega-CD eine Konsole, welche den SNES aufgrund dem CD-Laufwerk technisch überlegen war. Um damals den SNES auf mit einem CD-Laufwerk auszustatten kooperierte Nintendo mit zwei Firmen: Sony und Philips. Beide Projekte scheiterten aus der Sicht von Nintendo. Aus der Kooperation mit Philips entstand der CD-i, die einzige fremde Konsole für die Nintendo seine Spieleserien linzensierte. Allerdings war die Qualität deutlich unter dem original Spielen angesiedelt, wodurch der CD-i floppte. Damals erschiene Spiele wie Hotel Mario oder Link: Die Fratze des Bösen kennt heute kaum einer. Die Kooperation mit Sony scheiterte 1993, Sony entwickelte die Konsole alleine weiter und veröffentlichte mit der Playstation einen ernsthaften Konkurrenten für Nintendo. Auch wenn der SNES nicht ganz so erfolgreich war wie der NES kam er dennoch auf 75% Marktanteil. Die erstmals beim SNES erschienenen Schultertasten sind heute immer noch an allen aktuellen Konsolen zu finden.

SNES_controllerBild

 

Man bewegte sich auch weiterhin auf innovativen Wegen, auch wenn man zunächst einen Rückschlag hinnehmen mit dem Virtual Boy, eine Art Brille, welche einen 3D-Effekt erzeugte. Durch den Misserfolg erschien der Virtual Boy nie in Europa. Die Marktherrschaft auf dem Konsolenmarkt hatte Nintendo allerdings bereits verloren, durch die Playstation. Auch mit dem Nintendo 64 konnte die Marktherrschaft nicht zurückerobert werden, obwohl Nintendo mit dem N64 die erste 64-Bit Konsole bot. Auf dem N64 erreichten Serien, wie Super Mario und The Legend of Zelda ihren Höhepunkt. The Legend of Zelda: Ocarina of Time ist auch heute noch, das von den Kritikern am besten bewertete Spiel aller Zeiten. Der N64 scheiterte allerdings aufgrund den fehlenden Support der Third-Party Entwickler. Besonders der Verlust von Square Enix und dem damit anstehenden Wechsel der Serie Final Fantasy auf die Playstation schadete Nintendo sehr. Die 10 meistverkauften Spiele des N64 entstanden alle bei Nintendo oder Rare, einer Nintendo-Tochter. Lediglich auf dem Handheld-Markt konnte man noch Erfolge feiern, wie zum Beispiel mit dem 1996 erschienenen Pokemon. Zwar floppte der Game Boy Pocket, doch mit dem Game Boy Color konnte der Handheld-Markt weiter beherrscht werden.

 

Gameboy_Pocket

Bild

2001 veröffentlichte Nintendo gleich zwei Konsolen. Mit dem Game Boy Advance wurde der nächste Ableger der Handheld-Serie von Nintendo veröffentlicht, weiterhin mit Erfolg. Als Reaktion auf die Playstation 2 veröffentlichte Nintendo den GameCube, fast zeitgleich erschien auch die Xbox von Microsoft, womit ein zweiter bedeutender Konkurrent hinzukam. Die Xbox gefährdete vor allem den von Nintendo beherrschten Markt in der USA. Aufgrund der weiterhin fehlenden Unterstützung der anderen Spieleentwickler, bleib man hinter den Konkurrenten zurück. Trotzdem konnte Nintendo weiterhin Gewinn erwirtschaften. Serien wie Super Mario und The Legend of Zelda konnten weiter erfolgreich verwaltet werden. Mit Metroid Prime konnte zudem eine alte Reihe wiederbelebt werden.

GameCube_metroid prime

Bild

 

Die Vorherrschaft auf dem Handheld-Markt wurde auch mit dem Nintendo DS weiter fortgesetzt. Der erfolgreichsten Nintendo-Konsole aller Zeiten. Auch auf dem Heimkonsolen-Markt konnte Nintendo erstmals seit Jahren mit der Wii wieder ein ernsthaftes Konkurrenzprodukt hervorbringen. Besonders die Fokussierung auf Casual-Spieler brachte Nintendo wieder positive Zahlen. Die innovative Steuerung und Spiele wie Wii Sports, Wii Fit, usw. lockten ein völlig neues Zielpublikum vor den Fernseher. Allerdings argierte die Wii abseits der Konkurrenten Playstation 3 und Xbox 360, welche beide den klassischen Gamer ansprechen. Fehlende Dritt-Entwickler machten sich somit auf der Wii nicht bemerkbar, da die angesprochene Zielgruppe nicht auf aktuelle Spiele von EA oder Ubisoft angewiesen ist. Die Wii wurde die erfolgreichste Heimkonsole von Nintendo. Aufmerksame Beobachter der Szene hätten nun vermuten können, Nintendo hat seinen Weg aus der Krise gefunden und wird nun weiter auf den Casual-Markt setzen.

 

Der jahrelang dominierte Markt der Handhelds beginnt allerdings verloren zu gehen. Aktuelle Smartphones besitzen gute Hardware, welche ebenfalls das Spielen ermöglicht. Um den Trend entgegenzuwirken veröffentlichte Nintendo den 3DS. Allerdings durch einen unglücklichen Release der Konsole, aufgrund mangelnder Spiele floppte der 3DS zuerst. Erst durch die Veröffentlichung einiger Exklusiv-Titel konnte der 3DS akzeptable Verkaufszahlen verbuchen, an seine Vorgänger heranreichen konnte er bisher allerdings noch nicht. Den gerade zurückeroberten Markt der Heimkonsolen gibt man allerdings leichtfertig aus der Hand. Mit dem Release der Wii U, welche technisch auf dem Stand der PS3 und der Xbox 360 ist, wollte man den Markt der Core-Gamer zurückerobern. Ein völlig unverständliche Entscheidung, aufgrund mangelnder Spiele floppt die Wii U bisher total. Mehrere Spieleentwickler haben schon ihre Unterstützung untersagt. Nintendo plagen derzeit mehrere Probleme:

 
1. Eine quasi tote Konsole befindet sich auf dem Markt, durch den vollkommen verplanten Release gibt es derzeit mit New Super Mario Bros U nur einen Exklusiv-Titel von Nintendo. Die anderen Konsolen lebten hauptsächlich von den Spielen aus dem Hause Nintendo, aktuell zeigt die Spieleentwicklung von Nintendo keine Innovation mehr, die in früheren Zeiten vorhanden war. Es werden nur alte Franchises, wie Super Mario und The Legend of Zelda neu aufgelegt um von den Fans der Serien zu profitieren. Gleiches findet sich im Handheld-Bereich mit den Pokemon-Spielen wieder.

 
2. Attraktive Spiele von externen Publishern, welche auch auf anderen Konsolen erscheinen fehlen. Auch wenn für die Wii U einige alte Titel, wie Mass Effect 3 und Darksiders 2 erschienen, geht der Trend dahin, dass die Wii U mit dem Erscheinen der PS4 und Xbox 720 hinterherhinken wird und die gewünschten Core-Gamer sich lieber für ein Konkurrenzprodukt entscheiden werden. Dies ist auch eine Folge von Nintendos harten Geschäftsbedingungen. Das Verhalten hat sich seit der Monopol-Stellung mit dem NES nicht geändert, nur befindet man sich aktuell nicht mehr in einer Monopolstellung.

 
3. Nintendos Umgang mit den Spielern ist nicht mehr zeitgemäß, durch den letztens unterzeichneten Vertrag mit Youtube, welcher Nintendo erlaubt in Let’s Plays Werbung einzublenden um damit Geld zu verdienen sagt eine Menge über das Unternehmen aus. Andere Unternehmen wie EA oder Ubisoft zeigen sich Sachen Communityarbeit offener und statten große Let’s Player meist schon vor Release mit dem Spielen aus, da es eine hervorragen Werbung ist. Diesen Sinn eines Gameplay-Videos auf Youtube hat Nintendo offenbar nicht erkannt. Weiter zeigt sich, dass Nintendo aktuell im E-Sport Bereich keine Rolle spielt und auch, nach der von Nintendo veranstalteten Weltmeisterschaft 1990, keine Versuche mehr unternommen hat. Durch den E-Sport Bereich können Spiele eine vorher ungeahnte Popularität erlangen, siehe League of Legends.

 

CI_WiiU_img1_image600w

 

Um die Wii U noch zu retten, muss Nintendo mit attraktiven und innovativen Exklusiv-Titeln punkten. Damit noch immerhin ein akzeptables Ergebnis erzielt werden kann. Für die Zukunft muss Nintendo neue Wege gehen, möglicherweise ist dies nur unter einem Vorstandswechsel möglich. Statt sich auf Konsolen zu konzentrieren sollte man die sehr wertvollen Franchises wie Super Mario oder The Legend of Zelda lieber auf anderen Konsolen lizensieren lassen. Somit kann Nintendo eine größere Zielgruppe erreichen und auch die gewünschten Core-Gamer zurückerobern. Die eigenen Entwicklungsstudios sollten, wenn auch dezimiert beibehalten werden. Ebenfalls könnte man auf dem Mobile-Markt erfolgreich sein, wenn man von Handhelds ablassen würden. Spiele wie Pokemon funktionieren auch auf Handys. Da fast jeder heute ein Handy besitzt könnte ein deutlich größerer Erfolg verbucht werden, auch wenn der Kaufpreis geringer wär, da 40€-Titel auf Handys nicht funktionieren. Dies wird allerdings nur Wunschdenken sein, Nintendo hat sich in der Vergangenheit immer zu stur gezeigt und dies wird man auch ewig bleiben. Wenn nicht noch ein Wunder passiert könnte die Wii U das bisher dunkelste Kapitel in Nintendos Geschichte werden, ob man sich nochmal so herauswinden kann wie mit der Wii ist fraglich, da man von dem Konzept der Wii ja anscheinend nicht überzeugt war, ansonsten hätte man vermutlich nicht auf die Wii U gezetzt.

Veröffentlicht in: Aktuelle News, Highlight. Speichern Sie das Lesezeichen.

5 Antworten zu Quo Vadis, Nintendo?

  1. Balnazza schreibt:

    23. Mai 2013 um 17:11

    Nintendo könnte mal ein Pokemonspiel auf dem PC versuchen…ich würds kaufen, und zwar sofort!

  2. chaz0r schreibt:

    23. Mai 2013 um 18:14

    Zu behaupten Nintendo sollte Konsolen links liegen lassen und die Titel auf andere Plattformen bringen, halte ich doch für etwas vorschnell geurteilt.
    Ich würd Skyward Sword auch gern auf meiner PS3 spielen oder Pokemon auf meinem iPad. Aber das ist nicht der einzige Weg und meiner Meinung nach auch nicht der Beste.

    Die Wii war eigentlich ne sehr innovative Konsole. Die Wii U mit dem Tablet-Controller genau so.
    Das Problem an den Dingern ist einfach, dass sie in vielen Sachen hinterherhingen. Z.B. waren wirkliche Patches oder so ja auf der Wii gar nicht möglich. In…ich glaube Skyward Sword gab es sowas ähnliches. DLCs gab es auch nicht. Für Indie-Games wars zu uninteressant, da für die wirklich guten Spiele die maximale Größe nicht ausreichte.

    Auf der anderen Seite kam dann noch die wenig potente Hardware, welche die Cross-Plattform-Titel einfach nicht für die Wii möglich machten. Das wird denke ich nun mit der PS4 und Xbox One auch wieder eintreten, die werden früher oder später die Technik der Wii U überholen.

    Die Innovation in ihren Konsolen sollte Nintendo beibehalten. Ich hab hier auch nen 3DS zu Hause und mittlerweile wird der mit einem Blockbuster nach dem Nächsten bombardiert. Die Motion Controll der Wii fand ich toll, war klar, dass MS und Sony da in irgend einer Form nachziehen. Auch wenn Kinect ne Kamera hatte und Sonys Move präziser war, hatte die Wii doch die mit Abstand besten Motion COntrol Spiele. Ich denke der Tablet Controller wird auch wieder einige Perlen ermöglichen.

    Nintendo sollte in meinen Augen neben der Innovation sich halt wirklich mal angucken, was so aktuell abgeht. Das beinhaltet eine Anpassung an alles, was aktuell Standard ist, aber eben auch ne entsprechend potente Hardware. Nintendo zeigt zwar immer mit den eigenen Spielen, dass man keine potente Hardware für geniale und stilistisch wirklich schöne Spiele braucht, aber die Entwickler machen doch lieber Cross-Plattform-Produkte für die breite Masse.

    Wenn Nintendo das hinkriegen würde, könnten mich alle anderen Konsolen am Lurchi lecken. Typische Nintendo-Innovation, typisch großartige hausentwicklungen von Nintendo und die breite Masse toller Cross-Plattform-Titel…da bräuchte ich kein Nintendo Spiel auf irgend ner anderen Konsole. Dann würde ich Nintendo mein Geld in die Hand drücken und mit der Konsole nach Hause fahren ohne groß nachzudenken.

    Ich hoffe Nintendo bekommt das bei der nächsten Konsole wieder hin.

  3. moerb schreibt:

    23. Mai 2013 um 23:12

    Echt guter Artikel chapuisat95.

    Nintendo hat sich wohl total verkalkuliert mit dem Launch der Wii U. Im ganzen ersten Halbjahr 2013 kam kein einziger großer Titel von Nintendo. Angeblich mussten sie zu viele Entwickler für die Launchtitel Nintedo Land und Co abstellen.

    Es wäre wohl besser gewesen die Konsole ein paar Monate zu verschieben. Dann hätten Nintendo zwar das Weihnachtsgeschäft verpasst aber die Konsole wäre jetzt nicht tot. Für Nintendo kann man nur hoffen, dass die Ankündigungen auf der E3 und die Veröffentlichungen im zweiten Halbjahr so große Wellen schlagen das wieder ein Hype entsteht. Also quasi ein Relaunch mit neuen Exklusivtiteln wie Mario Kart, Sonic the Lost World und dem Ausblick auf das neue Zelda, welches sie schon auf der E3 2011 gezeigt haben.
    Sony und Microsoft lassen Nintendo noch genug Zeit. Nintendo muss die Zeit nur nutzen.

  4. skender schreibt:

    4. Juni 2013 um 18:18

    Warum rum die nicht einfach ein, meinetwegen auch älteres, Pokemon als App herausbringen, möcht ich auch gerne mal erklärt bekommen.

  5. dalenir schreibt:

    5. Juni 2013 um 13:58

    Das sich Nintendo offener gegenüber Drittentwicklern und Indieentwickler zeigen sollte unterschreibe ich.
    Exklusivtitel wie Zelda und Mario ausserhalb von Nintendo zu spielen, würde sich für mich anfühlen, als ob ich meine Xbox Flashe, ein Linux draufspiele und auf dem mein Snes Emulator laufen lasse (Jetzt mal abgesehen, ob das wirklich geht oder nicht). Das fühlt sich falsch an.
    Man braucht solche Marken um auch eine spezielle Exklusivität zu erhalten. Natürlich nicht zu sehr, wie jetzt. Allerdings zumindest so, dass man neben den eigenmarken auch eine große Bandbreite an thirdparty Games hat.
    Für mich würde allerdings ein Teil meiner Spielewelt und Kultur zusammenbrechen, wenn Mario auf der PS3 oder noch schlimmer, Xbox rumhüpft.
    Da soll Nintendo lieber mit Sony Fusionieren (Was warscheinlich NIE passieren wird).

    Zu den Pokemon Games auf PC.
    Es gibt da viele alternativen im Netz, die nicht Illegal sind und ein ähnliches Spielgefühl bieten.

Schreibe einen Kommentar