ESO – Wie kümmern sie sich um die Spieler?

 

ESO_Daggerfall(City)

 

 

Die Geheimnisse rund um ESO werden schwerer geschützt als so manches Staatsgeheimnis, weswegen es von Woche zu Woche schwerer wird etwas neues zu berichten. Genau in einer solchen Zeit ist es wichtig, sich um die Community zu kümmern, weil sonst das Interesse flöten geht.

Zenimax hat da seine eigenen Vorstellungen, wie man diese Zeit zu gestalten hat. Schon die  Facebook- und Twitterposts zeigen, dass wir Zenimax schon sehr am Herzen liegen. Sie stellen viele Informationen schnell zur Verfügung und starten ab und wann auch mal eine Umfrage, was wir über manche Dinge denken würden.

Ein Beispiel wäre auch die “Tamriel Rundschau”, in der sie Werke aus der Community vorstellen. Bilder, Podcasts und Musik, die von den kreativen Köpfen der Community geschaffen worden sind, können per Email an die Communityadresse geschickt werden und werden bei Gefallen vorgestellt. Auch mein eigenes Lied hat es schon geschafft, also sollten sich kreative Köpfe unter euch befinden, solltet ihr euer Können der Community zeigen!  Auch die “Frage der Woche”, die vielen Personen ziemlich gegen den Strich geht, weil sie es als etwas unnötig ansehen würden, stellen ständig unsere Meinung zu bestimmten Themen zur Debatte, aber reicht das auch wirklich?

 

In vielen öffentlichen Foren wird es immer stiller, weil die Betakeys irgendwie zu selten verschifft werden und die meisten Themen zudem schon zu Ende behandelt worden sind. Etwas Stoff bietet hier das “Fragt uns was ihr wollt!”, bei dem ihr Zenimax Themen schicken könnt die dann so gut wie möglich auch beantwortet werden. Dieser Fundus ist aber meist schon alles aus dem man zur Zeit schöpfen kann. Betaleaks werden innerhalb von Minuten gesperrt und unterbinden somit zusätzliche Informationen, obwohl dieser Schritt verständlich sein sollte, weil keine halbfertigen Informationen in die Öffentlichkeit gelangen sollen.

 

Wie findet ihr diese Situation?

Wie viele ESO-Fans gibt es bereits unter euch und leidet ihr auch so an dem Informationsmangel?

Findet ihr die Versuche, die Community bei Laune zu halten, erfolgreich oder meint ihr auch, dass Zenimax endlich mehr freigeben sollte?

Würdet ihr es bedauern, sollte das Spiel erst 2014 rauskommen, sollte es dieses Jahr nicht ganz fertig werden?

 

Lasst und doch  einfach mal etwas diskutieren!

 

Ein Lichtschimmer bietet ja die E3 Anfang Juni und ich hoffe, dass dort endlich Informationen die Welt erreichen! Wir können nur warten.

 

Keep calm and wait for ESO!

 

Quelle

Veröffentlicht in: Aktuelle News. Tags: , , , , . Speichern Sie das Lesezeichen.

2 Antworten zu ESO – Wie kümmern sie sich um die Spieler?

  1. serpent schreibt:

    14. Mai 2013 um 17:20

    Ich werde mir ESO auf jeden fall kaufen, allerdings gibt es wirklich sehr wenig infos/Bilder über das Spiel und der Hype geht ein bisschen Flöten. Zu dem Erscheinungsjahr sag ich nur:,,Sollen sie sich zeit nehmen aber es nicht so enden lassen wie bei SimCity.”

  2. prydox schreibt:

    17. Mai 2013 um 08:11

    Mir wäre es egal wenn es noch dauern würde,hauptsache das Spiel ist fertig. Dass es nicht soviel Infomaterial gibt finde ich eigentlich gut, meistens habe ich schon keine Lust ein Spiel zu spielen, weil ich mir schon alles in den Videos angeguckt habe. Hier eben nicht :)

Schreibe einen Kommentar